Deutsch

Entdecken Sie die Geschichte von Oechsle

Ein kleines Isolierstück als Anfang

Fasziniert von den Möglichkeiten durch Bakelit, dem ersten industriell produzierten Kunststoff, fertigte das Gründerehepaar Hermann und Rosa Oechsle 1956 in der eigenen Waschküche technische Spritzgussteile wie Isolatoren und Zählergehäuse für die Elektroindustrie und Fadenspulen für die Textilindustrie.

Der weltbekannte Plakatrahmen

In den 70er Jahren entwickelte Hermann Oechsle den bis heute weltweit verbreiteten Plakatrahmen in seiner klassischen Form und wurde somit zum Pionier für Plakatrahmen aus Kunststoff. Da die Nachfrage stetig stieg, baute Oechsle ein eigenes Vertriebsnetz mit Vertretungen in Europa, den USA, Kanada und Australien auf. Heute sind die praktischen und robusten Rahmen internationaler Standard für den Point of Sale in Kaufhäusern, Supermärkten und Fachgeschäften rund um den Erdball.

Die nächste Generation und Wachstum bis heute

Die Tochter der Firmengründer Margit Oechsle stieg - nach ihrem Studium der Betriebswirtschaftslehre und davor schon ersten beruflichen Erfahrungen im elterlichen Betrieb - 1988 als Geschäftsführerin ein. Sie führt das Unternehmen in zweiter Generation bis heute erfolgreich weiter. 1989 zog das gesamte Unternehmen in einen größeren Gebäudekomplex mit Fertigungshallen, Versand, Verwaltungsräumen und großer Lagerhalle. In den letzten 30 Jahren wurde der Betrieb aufgrund des stetigen Wachstums mehrmals erweitert: 2009 eröffnete die neue Spritzerei, 2015 erhielt das Verwaltungsgebäude ein weiteres Stockwerk mit großem Showroom für Kunden und 2018 wurde im Zuge einer eigenen LKW-Umfahrung mehr Fläche für Logistik und Versand geschaffen.

Konzeption und Entwicklung innovativer Produkte

Neben bewährten, klassischen Produkten für den Point of Sale im Bereich Verkaufsförderung und Preisauszeichnung stand und steht Oechsle bis heute für Entwicklung und Innovation. So entwickelten die Oechsle-Techniker bereits in den 90er Jahren die ersten Lösungen für ein umfangreiches Programm an Regalordnungssystemen. Mit Gründung der Aluminiumverarbeitung und der LED-Abteilung im Jahr 2010 brachte Oechsle erstmals werbewirksames Licht in die Regale. Neben LED-Regalbeleuchtungen umfassen die Beleuchtungslösungen auch LED-Displays und LED-Klapprahmen. Seit 2017 werden neue Produkte bei Oechsle schon während der Entwicklungsphase greifbar gemacht, denn ein eigener 3D-Drucker verwandelt seither in der Technikabteilung quasi über Nacht Konstruktionspläne in haptische Modelle. Außerdem kooperiert Oechsle verstärkt mit externen Entwicklungspartnern, um so aus vielversprechenden Visionen verkaufsunterstützende und innovative Produkte für den Point of Sale zu schaffen.

Gemeinsam stärker in die Zukunft

Als neuer Geschäftsführer verstärkt Christoph Hirschmann seit Mai 2018 die Leitungsebene der Firma. Da unternehmerische Kontinuität vorrausschauende Planung und kundenorientiertes Handeln verlangt, entschied sich Margit Oechsle zu diesem Schritt. Gemeinsam werden sie zukünftige Entscheidungen treffen und als Geschäftsführungsteam das Unternehmen voranbringen. Mit dieser erweiterten Führungsstruktur werden somit die Weichen für eine erfolgreiche Weiterentwicklung von Oechsle gestellt.

Zuletzt angesehen